Noch Fragen zum Wein?
Hier einige Begriffsbestimmungen für Weinkenner, und solche, die es noch werden wollen. Allerdings sollten Sie nicht alles zu „Ernst“ nehmen.

Mit freundlicher Genehmigung von Andreas.Mueller@swr3.de wollen wir den Weinliebhabern im www dieses Sahnestückchen nicht vorenthalten. Erstmals ausgestrahlt in Radio SWR3, dem Radiosender im Südwesten - mehr Hits, mehr Kicks; einfach swr3 .www.swr3.de

Das Weinkenner ABC © A.Müller (2001)
A - wie Abgang:
Ist das, was der Kellner macht, um die nächste Flasche zu holen.
B - wie Bodensatz:
Letzte verbale Äusserung unter dem Tisch.
C – wie Cava:
Spanisch für Weinkeller. Im japanischen: Kawa Sake!
D – wie:
Dringemeroiner?
E – wie Erzeugerabfüllung: Ist, wenn man den Winzer selber unter den Tisch säuft.
F – wie Fass: Befehl für einen Hund, hat nichts mit Wein zu tun.
G – wie Gorgen: Sächsisch für Floschenverschluss: oder auch Geschmocksdrübung durch eben diesen Verschluss
H – wie Hektoliter Masseinheit für einen Umtrunk mit Harald Juhnke
I – wie Ihh, is der von Aldi?
J – wie Ja, so schmeckt er auch!
K – wie Keller: Deutsches Wort für Cava, siehe C
L – wie Lesen: Die Lese ist vor dem Wein machen notwendig. Das Lesen nach dem Weintrinken meist kaum noch möglich.
M – wie Moussieren: Wird von einer Mousseuse ausgeübt. Man unterscheidet
therapeutisches und entspannendes Moussieren.
N – wie Nahe: Wichtiges Weingebiet. Ist das Glas nahe, ist es gut;
ist es fern, ist es schlecht.
O – wie Oechsle: Jungbullenfleisch – passt am besten zu trockenem Rotwein.
P – wie Pfalz: Wichtiges Kriterium beim Weinkonsum: Drinksch enner mit? Jo, pfalz de enner do hoscht!
Q – wie Kuh: Milcherzeugendes Tier, für den Wein absolut unerheblich
R – wie Restsüsse: Die letzten Tropfen, die man seiner Braut übriglässt:
„Willste den Rest Süsse?“
S – wie Spätburgunder: Rebsorte, die man erst nach 22.00 Uhr trinkt.
T – wie Tafelwein: Einzige Sorte, die auch in der Schule vor versammelter
Klasse getrunken werden darf.
U – wie Untermtisch: Siehe B wie Bodensatz
V – wie Verschneiden: Kann in den besten Kellern passieren
W – wie Weinstein: Albert, Physiker. Weinstein wies nach, dass eine gerade geöffnete Flasche, die im Umlauf ist, relativ schneller leer ist, als eine noch geschlossene.
X: Schluckauf nach zuviel Weingenuss
Y – wie Ybelkeit: Kommt direkt nach dem X
Z – wie Zapfanlage: Alternative zu Holmermalneflaschebier
»VINO«
Weinwirtschaft
TÄGLICH
GEÖFFNET AB 19 UHR
Sonntag RUHETAG
Gästehaus
»GISELA«
Geöffnet:
1. April bis 31. Oktober
Moselstraße 19 • 56814 Ernst/Mosel • Telefon +49 (0) 26 71 - 48 70